Matschanlage und Sonnensegel warten als neue Attraktionen

Matschanlage und Sonnensegel warten als neue Attraktionen


Von Sigrid Himmel
Neubeckum (himm). Tagelang haderten die Mitglieder des Fördervereins Freibad Neubeckum mit dem Corona-Schicksal. Verschob sich doch der Startschuss in die Freibadsaison 2020 von einer Woche auf die andere. Bangen und Hoffen wechselten einander ab. Und das ausgerechnet im Jahr des 80. Geburtstags der schmucken Sportanlage an der Graf-Galen-Straße.
Die wurde inzwischen vom Bäderteam um Ingo Schwaer auf Hochglanz gebracht. Bei der Bepflanzung der Beete und Kübel legten Conny Kreft und Mechthild Bürsmeier-Nauert vom Förderverein kräftig Hand an. Alle Blumen wurden zudem vom Förderverein gespendet.

So präsentiert sich das Bad am Sonntag, 24. Mai, nun also von seiner schönsten Seite, wenn die Pforte um Punkt 9 Uhr endlich aufgeschlossen wird. Das Freibad ist zudem um eine Attraktion reicher geworden. Die kommt diesmal ganz besonders den Kindern zu Gute. Eine Matschanlage, unweit der Liegewiese platziert, gibt Mädchen und Jungen die Gelegenheit, nach Herzenslust mit Wasser und Sand zu spielen. 11 000 Euro nahm der Förderverein Freibad Neubeckum dafür in die Hand. Die Kosten von Montage- und Erdarbeiten in Höhe von 4000 Euro trägt die Stadt Beckum.
Da dem Standort jegliche Möglichkeit fehlt, sich im Schatten aufzuhalten, wenn die Sonne scheint, spendierten die Freunde des Schwimmparadieses gleich ein großes Sonnensegel dazu. Die Kosten dafür belaufen sich auf 2650 Euro. Mechthild Bürsmeier-Nauert, Geschäftsführerin des Vereins und Peter Kreft, Schatzmeister, hatten im „Glocke-Gespräch“ noch eine weitere gute Nachricht zu vermelden: Ende des Jahres ist die im Jahr 2016 in Betrieb genommene, 60 000 Euro teure Kinderrutsche bereits abbezahlt. Dann werde wieder in die „Hände gespuckt“, um ein weiteres Glanzlicht zu setzen.
Die große Jubiläumsparty mit buntem Programm soll im kommenden Jahr unter hoffentlich besseren Vorzeichen stattfinden. Übrigens verfügen beide Freibäder nun über neue Garderobenschränke. Die Kosten in Höhe von 53 000 Euro übernimmt der Eigenbetrieb Energie und Bäder der Stadt Beckum.

Bild Himmel: Über die neue Attraktion im Neubeckumer Freibad freuen sich (v. l.) Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, Mechthild Bürsmeier-Nauert und Peter Kreft (Förderverein Freibad Neubeckum).
Die Kommentare sind geschlossen.